Menü

Sicherheit beim Betrieb von LED-Pflanzenlampen

Sicherheitskennzeichnung auf LED-Pflanzenlampen
Spiel mit der Gefahr

Pflanzenlampen laufen oft stundenlang ohne Beaufsichtigung. Dafür ist es unerlässlich, dass sie Sicherheitsstandards entsprechen und ihre Berührungs- und Wasserfestigkeit der Umgebung entspricht. In einem Grow-Room variiert die Luftfeuchtigkeit je nach Pflanzenart und Vegetationsstadium. Die Lampe sollte also auch angesichts hoher Luftfeuchtigkeit einwandfrei laufen.

Außerdem müssen Pflanzen gegossen werden und, da LED-Pflanzenlampen wegen ihrer geringen Abwärme recht nah über den Pflanzen hängen können, ist es sicherer, sie vertragen auch geringe Mengen Spritzwasser. Dies wird durch die Schutzart der Lampe definiert. Es folgt eine Erläuterung der Schutzklassen und der Schutzarten (IP).

1

Schutzklasse und Laserschutzklasse

Schutzklassen elektrischer Geräte

Zur Sicherung von Leuchtmitteln und anderen elektrischen Geräten gibt es die Schutzklassen I-III und die Schutzarten (IP).

Die Schutzklassen geben an, wie ein Gerät verkabelt werden muss, um einen elektrischen Schlag auszuschließen.

Es existiert auch eine Schutzklasse 0, allerdings trägt diese kein Kennzeichen und ist in Deutschland und Österreich verboten. Die anderen Schutzklassen sind durch unterschiedliche Symbole ausgewiesen.

Laserschutzklassen bei LED

LED werden außerdem Laserschutzklassen zugeordnet. Die Laserschutzklasse gibt Auskunft über die Gefährdung von Haut und Augen durch die elektromagnetische Strahlung. Beinahe alle LED-Leuchten entsprechen der Laserschutzklasse 1, die Unbedenklichkeit für Augen und Haut ausweist. Nur wenige High-Power-LED, welche zusätzlich das Licht in einem sehr geringen Abstrahlwinkel bündeln, können potenziell gefährlich für Augen und/oder Haut sein.

2

Schutzarten (IP) sind auch bei LED-Pflanzenlampen zu berücksichtigen

IP ist kurz für International Protection. Die IP-Nummer gibt an, für welche Umgebungsbedingungen eine elektronisches Gerät gebaut wurde und gefahrlos einsetzbar ist. Die erste Ziffer des IP-Codes gibt an, wie berührungssicher und wie gut gegen das Eindringen von Fremdkörpern ein Gerät geschützt ist. Die zweite Ziffer gibt an, wie gut das Gerät gegen Wasser geschützt ist.

Die IP-Nummer ist bei jedem Modell separat zu ermitteln und ist nicht für jedes Produkt vorgeschrieben. Eine IP-Kennzeichnung muss nur auf dem Produkt angebracht werden, wenn die Schutzart nicht IP-X0 entspricht. Dies würde keinen Schutz gegen Wasser und einen beliebigen Schutz gegen das Eindringen von Fremdkörpern bedeuten. Generell ist es bei Pflanzenlampen von Vorteil, wenn sie spritzwassergeschütz gebaut sind. Auch die in einem Grow-Room herrschende Luftfeuchtigkeit sollte bezüglich der Schutzklasse beachtet werden.

illu_e27-led

Gerade für den Dauerbetrieb im Haus sollte eine sichere Lampe verwendet werden

Die Schutzarten im Überblick

 Kein Schutz bei BerührungGeschützt gegen den Zugang mit dem Handrücken, und Festkörper >50mmGeschützt gegen den Zugang mit einem Finger und Festkörper >12,5mmGeschützt gegen den Zugang mit einem Werkzeug und Fremdkörper >2,5mmGeschützt gegen den Zugang mit einem einem Draht und Fremdkörper >1mmberührungssicher und Schutz gegen Staub in schädigender Mengeberührungssicher und staubdicht
Kein Schutz vor WasserIP00IP10IP20IP30IP40IP50IP60
Schutz gegen TropfwasserIP01IP11IP21IP31IP41IP51IP61
Schutz gegen fallendes TropwasserIP02IP12IP22IP32IP42IP52IP62
Schutz gegen fallendes SprühwasserIP03IP13IP23IP33IP43IP53IP53
Schutz gegen allseitiges SpritzwasserIP04IP14IP24IP34IP44IP54IP64
Schutz gegen StrahlwasserIP05IP15IP25IP35IP45IP55IP65
Schutz gegen starkes StrahlwasserIP06IP16IP26IP36IP46IP56IP66
Schutz gegen zeitweiliges UntertauchenIP07IP17IP27IP37IP47IP57IP67

Fragen, Anregungen, Kritik? Hier können Sie es loswerden!