Menü

Pro-Emit SunflowPro Test

Messung und Test der LED-Pflanzenlampe SunflowPro von Pro-Emit
Die Sunflow in Betrieb

Die SunflowPro wurde wie alle getesteten LED-Pflanzenlampen in einem mylarbeschichteten Growzelt getestet. Das Messraster war ein Quadratmeter groß und die Messpunkte in einem Abstand von zehn Zentimetern auf schwarzen der Platte eingezeichnet. Die Lampe hing in einer Höhe von 50cm.

Viel Vergnügen beim Lesen unseres ausführlichen Testberichtes.

Was bietet die SunflowPro?

Spektrum
Ein volles Spektrum

In der Sunflow, wie auch in der Sunflowpro wurden Hochleistungs-COB-LED von Cree verbaut. Sie emittieren Licht im Spektrum von 420 bis 800 nm Wellenlänge.

PPFD & Streuung
Photonenflussdichte

Die Photonenflussdichte der Sunflow beträgt bbei den empfohlenen zwei Lampen für einen Quadratmeter durchschnittlich 519,7μmol/m2s. Die zwei Lampen leuchten den Quadratmeter sehr gut und gleichmäßig aus.

Steuerung
Bedienung per App

Die SunflowPro lässt sich mithilfe der Casambi-App per Bluetooth fernsteuern. Das Licht lässt sich stufenlos dimmen und die Beleuchtungszeit sich individuell einstellen. Mit der App lassen sich auch mehrere Lampen gruppieren und steuern.

1

Lieferumfang & erster Eindruck

Die SunflowPro von Pro-Emit kommt sicher und fest verpackt in einem Karton an. Neben der Lampe findet sich ein Stromkabel, ein Verbindungskabel und eine Bedienungsanleitung in der Packung. Die Lampe macht einen hochwertigen Eindruck. Bis auf die Linsen ganz aus Metall bestehend, ist sie dementsprechend robust und schwer mit einem Gewicht von 8,3kg. Sie hat eine rechteckige Grundform von 288 x 498mm und mit ihrer grünen Farbe, der einzigartigen Form und den schwarzen Kühlkörpern von maximal 82mm Höhe ein ansprechendes Design.

Leider wurde keine Aufhängung mitgeliefert, was uns angesichts der vier Ösen an der Lampe und den von uns gekauften zwei Aufhängungen mit jeweils einem Karabiner zur Befestigung vor ein Problem stellte. Wir besorgten uns daraufhin vier kürzere Aufhängungen, die wir an den zwei bereits Vorhandenen befestigen konnten. So ließ sich die Lampe sicher befestigen.

Die SunflowPro unterscheidet sich von der Sunflow nur durch die Steuerbarkeit per App, ansonsten sind sie baugleich.

pro-emit sunflow anschluesse

Sunflow mit Stromkabel

2

Passive Kühlung

Die LED werden mithilfe von Kühlrippen vorm Überhitzen geschützt. Diese vergrößern die Oberfläche, über welche Hitze abgegeben werden kann beträchtlich. Sie bestehen aus eloxiertem Aluminium, welches einen geringeren thermischen Widerstand besitzt, als nicht-eloxiertes Aluminium und somit noch besser Wärme leitet. LED sind wärmeempfindlich und eine schlechte Wärmeabfuhr schränkt die Lebensdauer der LED beträchtlich ein.

Durch die passive Kühlung läuft die Lampe vollkommen geräuschlos. Sie eignet sich bezüglich dessen auch wunderbar zum Betrieb in Wohnräumen.

pro-emit sunflow kuehlkoerper

Der Kühlkörper aus eloxiertem Aluminium

3

Die LED der SunflowPro

Die LED der SunflowPro sind die bei Pro-Emit vielseitig eingesetzten CXB3590 von Cree. Diese emittieren warmweißes Licht mit einer Farbtemperatur von 3500K. In der Sunflow sind zwei dieser COB-Chips in einem Abstand von knapp 25cm voneinander verbaut.

Die COBs sind mit den Silikonlinsen FN14074_STELLA-HB von Ledil bedeckt. Die Linsen streuen das Licht mit einem Winkel von 72°. Sie sind bruchsicher, wärmeresistent und leicht. In unseren Test hatte die Sunflow die beste Ausleuchtung aller Lampen. Dabei sind wir der Herstellerempfehlung gefolgt und haben zwei Lampen für einen Quadratmeter verwendet.

Das Licht der LED lässt sich mithilfe eines Drehreglers dimmen. So lässt sich auch die Effizienz der COBs verändern, denn mit je mehr Power die LED angesteuert werden, desto geringer ist der relative Anteil an Energie, die in Licht umgewandelt wird. Der absolute Anteil steigt freilich mit der zugeführten Energie. Das heißt, das Licht wird heller, jedoch sinkt die Effizienz.

pro-emit sunflow cob cree cxb3590

Gut zu erkennen sind hier die kleinen LED-Chips des COB CXB3590

4

Das Lichtspektrum der Sunflow

Die Lampe erstrahlt, wie bereits erwähnt in einem warmweißen Ton von 3500K. Das Licht is sehr hell, hat aber eine für das menschliche Auge angenehme Lichtfarbe und lässt die Pflanzen in ihrer natürlichen Farbe erscheinen. Ihr Lichtspektrum erstreckt sich von 420 bis 800 nm Wellenlänge und deckt somit auch noch kurzwellige Teile des Far-Red-Bereiches ab. Spitzen hat das volle Spektrum im blauen Bereich bei 420nm und im roten bei knapp über 600nm Wellenlänge. Das Spektrum enthält keinen UV-Anteil, was auch nur für bestimmte Zuchtergebnisse mancher Arten von Nöten ist.

SunflowPro eingeschaltet

Das Lichtspektrum der sunflowPRO

Vollspektrum

sunflow spektrum

sunflow spektrum
Leistungsaufnahme: 166W Watt

Kartierung pro-emit sunflowPRO bei 50cm Abstand

0 - 100 μmol/m2s
101 - 250 μmol/m2s
251 - 400 μmol/m2s
401 - 550 μmol/m2s
551 - 700 μmol/m2s
701 - 850 μmol/m2s
851 - 1000 μmol/m2s
ab 1000 μmol/m2s

Unsere Wertung zur sunflowPRO

Pro

  • solide und robust, schickes Design
  • geräuschlos
  • angenehmes Licht
  • sehr gute Ausleuchtung
  • einfache Bedienung
  • in Deutschland produziert

Kontra

  • schwer
  • hoher Preis für einen m² Fläche (zwei Lampen)
  • geringe Modulierbarkeit des Spektrums

Unser Fazit zur pro-emit Pflanzenlampe

Die SunflowPro ist eine robuste Pflanzenlampe, die ausschließlich hochwertigen Komponenten zusammengesetzt ist. Die zum Teil speziell für die Lampe angefertigten Bauteile geben ihr ein stylisches Äußeres und lassen auf ein individuell durchdachtes Konzept schließen. Das Team von Pro-Emit ist keine Kompromisse eingegangen, sondern hat die seiner Ansicht nach besten Komponeneten verbaut, was auf eine lange Lebensdauer hoffen lässt. Dies schlägt sich  freilich auch im Preis nieder. Bei einer Fläche von einem Quadratmeter muss man mit knapp 1450€ für zwei Lampen rechnen.

Bei den Funktionen der Lampe sucht man vergebens nach Schnickschnack. Ein Drehschalter zum Dimmen und bei der SunflowPro die Casambi-App zur Dimmung und Zeitschaltung ermöglichen die Regulierung der Lichtstärke. Damit ist die Lampe außerordentlich gut und einfach zu bedienen.

Die Lampe emittiert Licht im vollen PAR-Spektrum und geht im roten Bereich sogar etwas darüber hinaus gen Tiefrot. Die Sunflows boten zu zweit die beste Ausleuchtung der einen Quadratmeter großen Fläche. Somit gewährleisten die Sunflows einen gleichmäßigen Pflanzenwuchs. Mit maximal 980PPFD bei 50cm Abstand keine zu hohen Spitzen erreicht, welche die Pflanzen durch Lichtverbrennung schädigen könnten. Viele Lampenhersteller versuchen so viel PPFD zu generieren wie möglich und achten weniger auf die Streuung des Lichts. So kommt es zu einer Bündelung von viel zu viel Licht, was der Pflanze langanhaltenden Schaden zufügen kann. Eine gute Verteilung des Lichts ist also unabdingbar.

Die beiden Lampen konnten problemlos mit einem Kabel zusammengeschlossen werden. Eine Lampe eignet sich laut Herstellerangaben für 0,36m². Mit einer Photonenflussdichte von im Durchschnitt 519,7μmol/m2s bei 50cm Abstand und einer Effizienz von 1,6μmol/Watt erreichen die Lampen sehr gute Werte.

Messergebnisse pro-emit sunflowPRO

Modell pro-emit sunflowPRO
Abbildung
pro-emit sunflowPRO
Zum Angebot
Photonenflussdichte im Vollspektrumbei 2 Lampen: 519,7 μmol/m2s bei 50cm
Preis779 EUR
Empfohlene Fläche für ein Modul60x60cm
Abstrahlwinkel72 Grad
max. Leistungsaufnahme166 Watt
Modi
  • Vollspektrum
Modi Details
Vegetation
Spektrum
LED
Leistungsaufnahme
Dimmbarkeit
Blütemodus
Spektrum
LED
Leistungsaufnahme
Dimmbarkeit
Vollspektrum
Spektrum400-800nm
LEDCree
Leistungsaufnahme166 Watt
Dimmbarkeit
UV und Infrarot
Kühlsystempassiv
Schaltbarkeit mit anderen Modulen
Steuerungs-App
Vergleichbare NDL250 Watt
Maße288mm x 498mm x 82mm
Gewicht8,3 kg
Garantie5 Jahre
Zum Angebot
Zum Angebot
Erhältlich bei*
  • 779 EUR
  • 779 EUR
Update Amazon-Preise: 23.01.2019 Update Produktauswahl: Januar 2019
ebay